Donnerstag, Dezember 02, 2010

SWR Bestenliste Dezember 2010

Diesmal hat das Team aus 30 Literaturkritiker und -kritikerinnen, das die Jury der SWR Bestenliste bildet, ganze Arbeit geleistet und sich durch einen Wust neuer Titel gearbeitet. Gleich sieben von zehn Titeln stehen im Dezember 2010 zum ersten Mal auf der Liste. Nicht alles wirklich neue Texte - so haben die Verlage Haffmans & Tolkemitt Samuel Pepys' Tagebücher (1660-1669) ausgegraben und in einem 9-bändigen Schuber auf den Markt geworfen: Pepys war Staatssekretär im englischen Marineamt, Präsident der Royal Society und Abgeordneter des englischen Unterhauses. In seinen Tagebüchern beschrieb er Staatsaktionen am Hof und im Marineamt ebenso wie alltägliche Erlebnisse und wurde so zu einem der wichtigsten Chronisten seiner Zeit. Er starb 1703. Zwar gab es in den letzten Jahren immer mal wieder Auszüge aus diesen Tagebüchern in deutscher Übersetzung, etwa "Der erotische Pepys" bei Eichborn oder eine immerhin 480 Seiten starke Auswahl "Tagebuch aus dem London des 17. Jahrhunderts" bei Reclam - aber im Vergleich zu den 4416 Seiten der neuen Haffmans-Ausgabe war das bisher wenig mehr als ein Anfüttern, ein Appetitmachen.

Neben Samuel Pepys sind Henning Ritter, Peter Esterhazy, Iwan Bunin, Günter Grass, Thomas Bernhard und Annette Mingels neu dabei. Reiche Ausbeute also für alle Literaturbegeisterten:

Platz 1 (4-5) 98 Punkte

GISELA VON WYSOCKI: Wir machen Musik

Titel: Wir machen Musik : Geschichte einer Suggestion / Gisela von Wysocki
Autor: Wysocki, Gisela von
Ausgabe: 1. Aufl.
Verleger: Berlin : Suhrkamp
Erscheinungstermin: 11. Oktober 2010
Umfang/Format: 257 S. ; 21 cm
ISBN: 978-3-518-42208-3
Bestellnummer(n): 42208
EAN: 9783518422083
Einband/Preis: Pp. : EUR 22.90
Schlagwörter: Odeon-Werke ; Normalrillen-Schallplatte ; Musiker ; Vater ; Geschichte 1924-1947 ; Belletristische Darstellung
Mittelschwere Lektüre

Buch ansehen bei amazon.de

Leseprobe beim Suhrkamp Verlag

Der Vater, ein Pionier der frühen Schellack-Kultur, holt in den zwanziger und dreißiger Jahren die Tanz- und Varietéorchester Berlins ins ODEON-Aufnahmestudio. Später, in der Nachkriegszeit, bringt er jeden Abend aus der Stadt eine neue schwarze Scheibe mit, aus der zum Schrecken der Tochter laute Musik ertönt. Der Vater erscheint ihr als Zauberer, der Opernsänger, Pianisten und ganze Orchester in das winzige Format der Schallplatte zwängen kann. Nichts interessiert die Tochter mehr, als herauszufinden, was es mit der geheimnisvollen, väterlichen Welt der Musik auf sich hat. Deshalb nimmt sie Klavierunterricht, studiert mit dem Vater Couplets und kleine Tänze ein und versucht sich als Kinderstar, scheitert aber auf skurrile Weise mit jedem dieser Versuche. Sie muß sich also etwas anderes einfallen lassen.

Wir machen Musik, die erste große Prosaarbeit der Essayistin und Theaterautorin Gisela von Wysocki, ist die szenenreiche Geschichte einer éducation musicale. Zwischen Burleske und Drama erzählt sie von Täuschungen und Enttarnungen und der Faszination eines Kindes für die Welt der Musik: eine vom Mysterium der Technik berührte »Alice in Wonderland« aus der Mark Brandenburg.

«Gisela von Wysockis autobiografischer Roman ist eine hinreißende Familienstory der Nachkriegszeit, aus dem in Trümmern liegenden Berlin. .. Und er ist das Porträt einer Familie mit einer Mutter, die für Telefunken Weihnachtswerbung macht, und einem Kind, das singen soll und kläglich beim Heinerle-Lied scheitert.» (Verena Auffermann)

Platz 2 (-) 60 Punkte

HENNING RITTER: Notizhefte

Titel: Notizhefte / Henning Ritter
Autor: Ritter, Henning
Verleger: Berlin : Berlin-Verl.
Erscheinungstermin: 4. September 2010
Umfang/Format: 425 S. ; 22 cm
ISBN: 978-3-8270-0958-6
EAN: 9783827009586
Schwierigere Lektüre

Buch ansehen bei amazon.de

Leseprobe bei den Berlin Verlagen

Die Lieblingsepoche des Autors ist fraglos das 18. Jahrhundert der Rousseau und Montesquieu, gerade wegen der Geständnisfreude, mit der es seine Leidenschaften bekennt. Vor allem aber interessiert ihn die geistige Konkurrenz zwischen den Epochen und Traditionen, das Unerledigte der Vergangenheit, ihre Lektionen; und die Gegenwart, als zuletzt kommende, wird um ihre scheinbare Überlegenheit gebracht, alle Perioden erhalten die gleiche Chance.

Und so entsteht ein Gespräch zwischen den unabhängigsten Köpfen von der Aufklärung bis heute, von Montaigne bis Nietzsche und Darwin, von Büchner bis Canetti, Jünger und vielen anderen - ein Füllhorn voller immer wieder überraschender Lesefrüchte, Entwürfe, Maximen und Reflexionen; mit wiederkehrenden Motiven und Themen, wie etwa (unter dem Stichwort "Deutsche Dinge") die beständigen Eigenarten der Deutschen, die Rolle von Mitleid und Erinnerung in der heutigen Gesellschaft oder die Konkurrenz von Politik und Kultur in der deutschen Geschichte.

Die Notizen bewegen sich zwischen der lakonischen Knappheit des Aphorismus und dem Kurzessay; Spontaneität und Zufall sind ihr Signum, und sie sind ungeplant, notiert in ein Heft, das jederzeit zur Hand war. Es sind, um mit einer seiner schönen Trouvaillen zu sprechen, "Denksteine, die um und um gewendet werden müssen" (Goethe), Gedanken im Wartestand, die darauf warten, dass Autor und Leser sich ihnen zuwenden, um Gebrauch von ihnen zu machen.

Henning Ritters Notizhefte sind ein sehr persönlicher Beitrag zur Auseinandersetzung mit dem zeitgenössischen Denken im Spiegel einer unvermutet aktuellen Vergangenheit.

Platz 3 (-) 45 Punkte

PÉTER ESTERH ÁZY: Ein Produktionsroman

Titel Ein Produktionsroman (zwei Produktionsromane) : Roman / Péter Esterházy
Aus dem Ungar. von Terézia Mora
Person(en) Esterházy, Péter ; Mora, Terézia [Übers.]
Verleger Berlin : Berlin-Verl.
Erscheinungsjahr 2010
Umfang/Format 530 S. : Ill. ; 22 cm
Einheitssachtitel Termelési-regény (kisssregény) <dt.>
ISBN 978-3-8270-0407-9
978-3-8270-0968-5 (Vorzugsausg.)
EAN 9783827004079
Schwierigere Lektüre

Buch ansehen bei amazon.de

Leseprobe bei den Berlin Verlagen

Der erste Roman Péter Esterházys, neben 'Harmonia Cælestis' und 'Einführung in die schöne Literatur' einer der drei Grundpfeiler seines Werks.

Als er 1979 in Ungarn erschien, schlug er wie eine Bombe ein und erlangte 'Kultstatus'. Ein Roman aus zwei Teilen.

Teil I ist die grandiose Parodie eines 'Produktionsromans', jener Gattung, in der die Autoren der kommunistischen Hemisphäre gemäß der Doktrin des sozialistischen Realismus das Leben der Arbeiterklasse optimistisch 'widerzuspiegeln' hatten. Esterházy zeigt den Tagesablauf in einem mathematischen Institut, die Irrungen und Wirrungen des Rechentechnikers Imre und seines Genossen Generaldirektor Gregory Peck, beide hin(und her-)gerissen von der blonden Sekretärin Marilyn Monroe. Aber jede Produktion, die der Titel verspricht, wird von der Papierflut überschwemmt, die die groteske Slapstick-Suche nach einer verloren gegangenen Studie auslöst. Dieser Teil ist gespickt mit Gedichten, Volksliedern, Parlamentsreden.

Teil II heißt 'E.s Aufzeichnungen'. Der Chronist Peter Eckermann (oder Péter Esterházy?) berichtet in Anmerkungen voller Verehrung und Respekt, aber hochvergnüglich über die Umstände, unter denen Teil I vom 'Meister' (Goethe?, Péter Esterházy?) geschrieben wurde, über dessen Privatleben, die Deportation, die Karriere als Fußballer und als Vater, die Anfänge als Schriftsteller — in Szenen von gnadenloser Alltäglichkeit, jeden Gang auf den Trainingsplatz oder in die Kneipe festhaltend und immer wieder unterbrochen von den Kommentaren des 'Meisters', seinen Reflexionen über den Roman. Nur scheinbar ein Anmerkungsteil, ist es in Wahrheit ein 'Produktionsroman' im Esterházy’schen Sinne, ein Roman über die Produktion eines Romans, die Keimzelle seiner späteren Themen und Schreibweisen und, zusammen mit den typographischen Frechheiten und dem bischofsvioletten Umschlag (eine Reminiszenz an eine Jugend als Messdiener), ein ungeheuerlicher Affront zu Zeiten der herrschenden 'Widerspiegelungstheorie', der Einbruch der Moderne in die ungarische Literatur.

Nach dem Erscheinen des 'Produktionsromans' 1979 gab es dort nur noch ein 'Davor' und 'Danach', und in der Weltliteratur hatte er nur einen Vorläufer: Nabokovs Fahles Feuer.

Platz 4 (-) 41 Punkte

SAMUEL PEPYS: Tagebücher 1660-1669

Übersetzt von Georg Deggerich, Michael Haupt, Arnd Kösling, Hans-Christian Oeser, Martin Richter und Marcus Weigelt
Titel: Tagebücher 1660-1669, Samuel Pepys
Autor: Pepys, Samuel; Georg Deggerich, Michael Haupt u.a.
Ausgabe: Erste vollständig übersetzte Gesamtausgabe
Erscheinungsdatum: August 2010
Verleger: Verlage Haffmans & Tolkemitt
ISBN-10: 3942048183
Umfang/Preis: 4.416 Seiten. 11 x 19 cm (9 Bände im Schuber); Euro 169,90
Mittelschwere Lektüre



»Ende 1659 hatte Pepys bei einem Papierwarenhändler am Cornhill in der Londoner City sein erstes Tagebuch erworben. Am 1. Januar 1660 begann er mit seinen täglichen Notizen und führte sie bis zum 31. Mai 1669 fort. Nach seinen eigenen Angaben beendete er die Eintragungen, weil er fürchtete, wegen eines Augenleidens zu erblinden.

Für Beamte wie ihn war es durchaus üblich, Journale als Gedächtnisstütze zu nutzen, um Dienstereignisse festzuhalten. Pepys aber war einer der ersten, die über offizielle Ereignisse hinaus persönliche Erlebnisse und Ansichten niederschrieben. Was ihn dazu bewog, ist bis heute unklar. Als Sekretär Edward Montagus und gut informiertem Zeitgenossen war ihm natürlich bewusst, dass 1660 große politische Veränderungen bevorstanden. Möglicherweise war dies ein Anreiz, seine Erfahrungen aus dieser Zeit festzuhalten. Da die Tagebücher sowohl privat als auch dienstlich verfängliche Informationen enthielten, hielt Pepys sie zu seinen Lebzeiten streng unter Verschluss. Er muss aber den Wunsch gehabt haben, sie einer ferneren Nachwelt zu überliefern, denn er ließ sie binden und seiner 3.000 Bände umfassenden Bibliothek einverleiben. Diese wiederum musste sein Erbe aufgrund einer testamentarischen Verfügung von Pepys seinerseits der Universität Cambridge vermachen. Samuel Pepys überließ es also der Zeit und dem Zufall, wann jemand in der Bibliotheca Pepysiana auf seine nachgelassenen Notizen stoßen würde.

Pepys’ Tagebuch erlaubt einen unverstellten Blick auf den Alltag im London des ausgehenden 17. Jahrhunderts und in die Psyche eines Menschen jener Zeit. Darüber hinaus ist es eine herausragende Quelle zu bedeutenden Ereignissen der Restaurationsepoche, etwa zur Rückkehr König Karls II. zur Großen Pest von 1665 oder zum Großen Brand von London im Jahr darauf.

Der besondere Reiz des Werks besteht darin, dass sein Autor – unverfälscht und frei von politischen wie privaten Rücksichten – Staatsaktionen am Hof und im Marineamt ebenso abhandelt wie alltägliche Erlebnisse. Die Krönungsfeierlichkeiten für den aus dem Exil zurückgekehrten König Karl II. stehen neben Schilderungen von Pepys’ Liebschaften und den Streitereien mit seiner Frau Elisabeth. Betrachtungen über Krieg und Außenpolitik gibt der Autor mit ebenso lebhaftem Interesse wieder wie Berichte über Theaterbesuche und Hinrichtungen, Lektüre, Klatsch und Tratsch, Stimmungen im Volk, Moden, Speisepläne, Preise und vieles mehr.

Die besondere Authentizität, Ehrlichkeit und Unverstelltheit, die Pepys Werk vor den meisten anderen publizierten Tagebüchern auszeichnet, ergibt sich nicht nur aus dem gewandten, erzählerischen Stil, sondern auch aus der Schreibtechnik des Autors. Er bediente sich einer stenographischen Schrift, welche die meisten seiner Mitmenschen – einschließlich seiner Frau – nicht lesen konnten. Dies ermöglichte es ihm, völlig frei und unverblümt zu formulieren. Er musste kaum befürchten, dass seine Aufzeichnungen ihm Ärger einbringen könnten, falls sie je in die falschen Hände gerieten. Angesichts einiger außerehelicher Affären und der Korruptionsfälle, in die Pepys im Laufe der Jahre verwickelt war, hatte er gute Gründe zu dieser Vorsicht. Mehr noch als behördliche Untersuchungen fürchtete Pepys offenbar den Unmut seiner Frau: Um ihr gegenüber ganz sicher zu gehen, verschlüsselte er die Schilderungen seiner Seitensprünge zudem mit Hilfe eines Sprachgemischs aus englischen, französischen, lateinischen und spanischen Begriffen. Ende 1668 erwischte Elizabeth Pepys ihren Mann jedoch in flagranti mit einem Dienstmädchen, was für ihn die größte Katastrophe seines bisherigen Lebens war. Wenige Monate darauf gab er das Tagebuch auf. «
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Pepys

Platz 5 (8) 34 Punkte

COLM TÓIBÍN: Brooklyn

Titel: Brooklyn : Roman / Colm Tóibín
Aus dem Engl. von Giovanni und Ditte Bandini
Autor: Tóibín, Colm ; Bandini, Giovanni [Übers.]
Verleger: München : Hanser
Erscheinungstermin: 6. September 2010
Umfang/Format: 302 S. ; 22 cm
Einheitssachtitel: Brooklyn [dt.]
ISBN: 978-3-446-23566-3
Bestellnummer(n): 505/23566
EAN: 9783446235663
Einband/Preis: Pp. : EUR 21.90
Schlagwörter: Brooklyn [NY] ; Irin ; Verkäuferin ; Integration ; Geschichte 1950 ; Belletristische Darstellung
Leichtere Lektüre

Buch ansehen bei amazon.de

Leseprobe beim Hanser Verlag

Die junge Irin Eilis Lacey wandert um 1950 nach Amerika aus, um in Brooklyn eine neue Arbeit zu finden. Doch sie passt sich nur langsam an das neue Leben an, schließt nicht leicht Freundschaft. Ganz allmählich gewinnt sie Selbstvertrauen und merkt, dass sie zu einer selbständigen, erwachsenen Person geworden ist. Das macht ihr die Entscheidung zwischen Irland und Amerika, zwischen dem einen und dem anderen Mann, nicht leichter.

Der preisgekrönte Autor Colm Tóibín beschreibt eindrucksvoll ein klassisches Schicksal einer Emigration, den Werdegang einer ganz normalen Frau - ganz und gar aus ihrer Perspektive gesehen.

«Dieses Buch wird Bestand haben: Colm Tóibín erzählt in seinem Roman von irischen Ausgewanderten in Amerika, die zu Doppelgängern ihrer selbst werden, und taucht die Metropole New York in das Licht des Alltags.» (Lothar Müller)

Platz 6 (2) 33 Punkte Titel: Immer noch Sturm / Peter Handke
Autor: Handke, Peter
Ausgabe: 1. Aufl.
Verleger: Berlin : Suhrkamp
Erscheinungstermin: 20. September 2010
Umfang/Format: 165 S. ; 25 cm
ISBN: 978-3-518-42131-4
Bestellnummer(n): 42131
EAN: 9783518421314
Einband/Preis: kart. : EUR 15.90
Mittelschwere Lektüre

Buch ansehen bei amazon.de

Leseprobe auf amazon.de

Das Jaunfeld, im Süden Österreichs, in Kärnten: Dort versammeln sich um ein »Ich« (oder steht es eher am Rande?) dessen Vorfahren: die Großeltern und deren Kinder, unter ihnen die eigene Mutter. Sie erscheinen ihm, da sie ihn bis in die Träume begleiten, in einer Vielzahl von Szenenfolgen, in denen sich die unterschiedlichsten Spiel- und Redeformen abwechseln . ein Panorama, das weit über alle literarischen Genres hinausreicht und sie sich zugleich anverwandelt. Gestaltet Peter Handke eine beispielhafte Familientragödie in Szenen? (Immerhin sterben zwei der Brüder in den vierziger Jahren.) Erzählt er anhand einzelner Stationen das Epos eines Volkes, der Slowenen? (Von ihnen ging der einzige bewaffnete Widerstand gegen das nationalsozialistische Regime innerhalb dessen ursprünglicher Grenzen aus.) Entwirft er das Geschichtsdrama der ewigen Verlierer (die einmal die Historie auf ihrer Seite wähnten und doch nichts erreichten)? Oder wendet er sich, erzählend-dramatisch, zurück zur eigenen Biographie, deren Voraussetzungen und Folgen?

In diesem Buch von Peter Handke durchdringen sich Prosa und Drama, Theatralisches und Poetisches, Geschichtliches und Persönliches, und so wird am Ende doch fraglich, ob der überlebende Bruder der Mutter wirklich das letzte Wort hat: "Es herrscht weiterhin Sturm. Andauernder Sturm. Immer noch Sturm. Ja, wir haben das Unrecht begangen - das Unrecht, hier, gerade hier, geboren zu sein."


Platz 7 (-) 31 Punkte

IWAN BUNIN: Am Ursprung der Tage

Titel: Am Ursprung der Tage : frühe Erzählungen 1890 - 1909 / Iwan Bunin
Aus dem Russ. von Dorothea Trottenberg
Hrsg. und mit einem Nachw. vers. von Thomas Grob
Autor: Bunin, Ivan A. ; Trottenberg, Dorothea [Übers.] ; Grob, Thomas [Hrsg.]
Verleger: Zürich : Dörlemann
Erscheinungsjahr: 2010
Umfang/Format: 285 S. ; 20 cm
ISBN: 978-3-908777-60-1
EAN: 9783908777601
Leichtere Lektüre

Buch ansehen bei amazon.de



Frühe Erzählungen des russischen Literaturnobelpreisträgers. Die zwischen 1890 und 1909 publizierten Erzählungen spiegeln die literarische Entwicklung Bunins von seinen noch fast jugendlichen Anfängen bis zu der Zeit, als er in Russland bereits ein angesehener Autor war, der 1909 den prestigeträchtigen Puschkinpreis erhielt und Ehrenmitglied der Akademie wurde.

Die vorliegenden Erzählungen zeigen mit großer Schärfe die tiefen wirtschaftlichen Probleme, den Hunger, den Niedergang des kleinen Adels, die erzwungene Auswanderung zahlreicher Bauern. Doch richtet sich der Blick unvoreingenommen auf die Menschen selbst, auf die manchmal skurrilen Landbewohner, die kleinen Momente von Glück und Trauer.

Platz 8-9 (-) 30 Punkte

GÜNTER GRASS: GRIMMS WÖRTER

Titel Grimms Wörter : eine Liebeserklärung / Günter Grass
Autor: Grass, Günter
Ausgabe 1. Aufl.
Verleger Göttingen : Steidl
Erscheinungsjahr 2010
Umfang/Format 357 S. ; 24 cm
ISBN 978-3-86930-155-6
EAN 9783869301556
Einband/Preis Gewebe : EUR 29.80
Schlagwörter Grimm, Wilhelm ; Grimm, Jacob ; Deutsches Wörterbuch ; Belletristische Darstellung
Mittelschwere Lektüre

Buch ansehen bei amazon.de

Kurze Leseprobe beim Steidl Verlag

Die Brüder Grimm erhalten im Jahr 1838 einen ehrenvollen Auftrag: Ein Wörterbuch der deutschen Sprache sollen sie erstellen. Voller Eifer machen sie sich ans Werk. Aberwitz, Angesicht, Atemkraft fleißig sammeln sie Wörter und Zitate, in wenigen Jahren sollte es zu schaffen sein. Barfuß, Bettelbrief, Biermörder sie erforschen Herkommen und Verwendung, sie verzetteln sich gründlich. Capriolen, Comödie, Creatur am Ende ihres Lebens haben Jacob und Wilhelm Grimm nur wenige Buchstaben bewältigt. Günter Grass erzählt das Leben der Brüder Grimm auf einzigartige Weise als Liebeserklärung an die deutsche Sprache und die Wörter, aus denen sie gefügt ist. Er schreibt über die Lebensstationen der Märchen-Brüder, über ihre uferlose Aufgabe und die Zeitgenossen an ihrer Seite: Familie und Verleger, Freunde, Verehrer und Verächter.

Spielerisch-virtuos spürt Grimms Wörter dem Reichtum der deutschen Sprache nach und durchstreift die deutsche Geschichte seit der Fürstenherrschaft und den ersten Gehversuchen der Demokratie. Von der Vergangenheit mit ihren politischen Kämpfen und ganz alltäglichen Sorgen schlägt Günter Grass manche Brücke in seine eigene Zeit.

«Er nennt es sein 'wahrscheinlich letztes Buch'. Nach der 'Danziger Trilogie', den großen Romanen der jungen Jahre, hat Günter Grass nun seine auto- biografische Trilogie vollendet, zu der seine Jugendbiografie 'Beim Häuten der Zwiebel', die nachgetragene Familiengeschichte 'Die Box' und nun auch das Doppelporträt der Gebrüder Grimm und Grass gehören.» (Iris Radisch)

Der Roman 'Grimms Wörter' ist auch als Hörbuch lieferbar:
Audio-CD, PAPPE
Sprecher: Günter Grass
1. Auflage
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-86930-193-8
Erscheinungsdatum: August 2010
Steidl

Platz 8-9 (-) 30 Punkte

ANNETTE MINGELS: Tontauben

Titel: Tontauben : Roman / Annette Mingels
Autorin: Mingels, Annette
Ausgabe: 1. Aufl.
Verleger: Köln : DuMont Buchverlag
Erscheinungsdatum: 5. Oktober 2010
Umfang/Format: 200 S.
ISBN: 978-3-8321-8534-3
EAN: 9783832185343
Mittelschwere Lektüre

Buch ansehen bei amazon.de

Eine Insel in der Nordsee. Hier leben Anne und David mit zwei Kindern. Eines Nachts kommt ihre vierzehnjährige Tochter ums Leben. Yola war auf dem Fahrrad unterwegs, als sie angefahren wurde. Vom Täter gibt es keine Spur. Die Ehe der Eltern droht an der Trauer zu zerbrechen, die Mutter flüchtet sich in ein Verhältnis mit ihrem Psychologen. Zeitgleich findet eine Tagung auf der Insel statt. Dort lernen Esther und Frank sich kennen, beide sind verheiratet. Aus anfänglicher Skepsis entwickelt sich eine Affäre. Als es Zeit wäre, heimzufahren, bleiben sie: hin- und hergerissen zwischen Schuldgefühlen und der Faszination für ihre neue Leidenschaft. An ihrem letzten Abend auf der Insel kommt es zum Streit. ›Tontauben‹ erkundet sprachmächtig und treffend die Tiefe menschlicher Beziehungen in Schmerz und Leidenschaft.

Platz 10 (-) 22 Punkte

THOMAS BERNHARD : Goethe schtirbt

Titel: Goethe schtirbt : Erzählungen / Thomas Bernhard
Autor: Bernhard, Thomas
Ausgabe: 1. Aufl.
Verleger: Berlin : Suhrkamp
Erscheinungsjahr: 2010
Umfang/Format: 97 S. ; 21 cm
ISBN: 978-3-518-42170-3
Bestellnummer(n): 42170
EAN: 9783518421703
Einband/Preis: Pp. : EUR 14.90
Mittelschwere Lektüre

Buch ansehen bei amazon.de

Leseprobe beim Suhrkamp Verlag

Bei der Begegnung zwischen Thomas Bernhard und Siegfried Unseld in Wien am 17. Januar 1985 herrscht, wie der Verleger notiert, eine »blendende Stimmung«. Der Autor ist sich sicher, "Alte Meister" in wenigen Wochen abschließen zu können – der letzte von Thomas Bernhard abgeschlossene Roman erscheint tatsächlich Ende desselben Jahres. Von den Gesprächen hält Unseld einen Wunsch Bernhards fest: »Dann läge ihm doch sehr an einem Band ›Goethe schtirbt‹. Er enthielte die Texte ›Goethe schtirbt‹. – ›Wiedersehen‹. – ›Montaigne‹. – Und zwei Stücke, die noch keinen Titel haben.«

Zu Lebzeiten von Thomas Bernhard kam die Publikation dieser Anfang der achtziger Jahre verfaßten und in Zeitungen abgedruckten Erzählungen nicht mehr zustande: zu sehr war der Autor mit seinem zunächst zurückgehaltenen Romanopus "Auslöschung" und mit dem Theaterstück "Heldenplatz" sowie dem dadurch entfachten Skandal befaßt. In "Goethe schtirbt" werden diese Erzählungen zum ersten Mal, dem Wunsch ihres Verfassers entsprechend, in einem Band zusammengefügt: Sie zeigen den ironisch abgeklärten Meister der tragischen Momente und komischen Situationen, der auf der Höhe seiner Kunst Motive und Strukturen seines Gesamtwerks aufgreift: von den Einsamkeitsexpertisen in Amras, 1964 publiziert, bis zur Haßliebe gegenüber Österreich im Spätwerk.

Persönliche Empfehlung im Dezember von Eberhard Falcke (München):

GWENDOLYN MACEWEN: Die T.E.Lawrence Gedichte

Titel: Die T. E. Lawrence-Gedichte / Gwendolyn MacEwen
Aus dem Engl. von Christine Koschel
Zweisprachig deutsch/englisch. Übersetzt von Christine Koschel
Autorin: MacEwen, Gwendolyn ; Koschel, Christine [Übers.]
Ausgabe: 1. Aufl.
Verleger: Hörby/Schweden : Ed. Rugerup
Erscheinungstermin: 9. März 2010
Umfang/Format: 157 S. ; 21 cm
Einheitssachtitel: The E. E. Lawrence poems <dt.>
ISBN: 978-91-89034-26-6
Einband/Preis: kart.

Buch ansehen bei amazon.de

Gwendolyn MacEwen (1941-1987) war eine der begabtesten und ungewöhnlichsten Dichterinnen Kanadas. Als Person zierlich, exotisch und verletzbar, konnte sie beim Schreiben in andere Rollen schlüpfen, die in krassem Gegensatz dazu standen, in dem Zyklus "Die T. E. Lawrence Gedichte" gar in die des Schriftstellers, der als Schlüsselfigur im arabischen Freiheitskampf unter dem Namen Lawrence von Arabien berühmt wurde. MacEwen hatte sich intensiv mit der jüdischen und arabischen Kultur beschäftigt, Hebräisch und Arabisch gelernt und die Region als Frau alleine bereist, was 1962 von großem Mut zeugte. Sie lebte und arbeitete in Toronto und schrieb außer Lyrik auch Romane und Essays. 1969 erhielt sie mit nur 28 Jahren den wichtigsten Lyrikpreis Kanadas, den Governor Generals Award for Poetry, für den Band "The Shadow-Maker", 1987 ein zweites Mal für "Afterworlds".

«Diese Gedichte sind Selbst- und Welterforschung zugleich, ein poetisches Rollenspiel zwischen Frau und Mann, Dichterin und Krieger im Wechsel zwischen Zartheit und Härte und bei alledem eine poetisch abenteuerliche Meditation über die Existenz.»(Eberhard Falcke)

Copyright SWR
Die Bestenliste im Internet:
www.swr.de/bestenliste

Dienstag, November 30, 2010

Neuerscheinungen rund um Shakespeare Dezember 2010

Nicht viel los an der Shakespeare-Front. Lediglich TibiaPress kündigt mal wieder das Erscheinen des Shakespeare-Sachcomics von Nick Groom auf deutsch an. Aber das tut der Verlag mittlerweile seit August 2010. Zumindest behauptet amazon.de dies. Ich habe deswegen mal freundlich beim Verlag nachgefragt, was es mit dem regelmäßigen Verschieben des Erscheinungstermins auf sich hat und ob nun tatsächlich eine gewisse Chance besteht, den Comic für Shakespeare-Fans noch als Weihnachtspräsent einplanen zu können. Falls (oder sobald) ich eine Antwort erhalte, werde ich dies hier bekannt geben.

Katzenbücher Dezember 2010

Großoffensive des Insel Verlags. Kein Mut zu neuen Titeln, dafür die Lizenzen diverser Verlage übernommen und ältere Katzenbücher wieder verfügbar gemacht. So Peter Rühmkorfs Katzen-Märchen "Auf Wiedersehen in Kenilworth", das ursprünglich mal als Fischer-Taschenbuch erschien und dann von Schöffling übernommen wurde. Oder Eva Demskis Katzenbuch mit den Abbildungen von Tomi Unger, das seinen Weg über die Frankfurter Verlagsanstalt und Heyne nun zu Insel gefunden hat. Selbst das große Katzenlexikon von Detlef Bluhm, die dritte Insel-Neuerscheinung für Katzenfans im Dezember 2010, hatte Schöffling vor ein paar Jahren bereits im Programm. Alle drei Titel sicherlich lesenswert, deswegen hier noch einmal kurz vorgestellt.

Peter Rühmkorf: Auf Wiedersehen in Kenilworth

Ein Katzenmärchen

Titel: Auf Wiedersehen in Kenilworth : Ein Katzen-Märchen / Peter Rühmkorf
Autor: Rühmkorf, Peter
Ausgabe: 1. Auflage
Verleger: Berlin : Insel Verlag
Erscheinungstermin: 7. Dezember 2010
Umfang/Format: 160 S.
Gesamttitel: Insel-Taschenbücher ; 3655
ISBN: 978-3-458-35355-3
Bestellnummer(n): 35355
EAN: 9783458353553
Einband/Preis: PB. : EUR 7.00

Buch ansehen bei amazon.de

Leseprobe beim Schöffling Verlag

Ob es in England Gespenster gibt? Aber immer! Der Schloßverwalter von Kenilworth Jam McDamn jedenfalls läßt keine Führung aus, ohne auf den schloßeigenen Geist hinzuweisen. Ob seine Katze Minnie auch an Gespenster glaubt, ist ungewiß, Katzen geben bekanntlich wenig von sich preis. Und tatsächlich: Herausgefordert von McDamn rafft sich das Gespenst Nickel von Kenilworth zu einem letzten verheerenden Zauber auf und verwandelt McDamn in einen Kater, der nun sein Leben in Italien fristet, die Katze Minnie dagegen in ein bernsteinblondes Mädchen in Indien ...

»Rühmkorfs Märchen sind voller anarchischer Fabulierlust und Poesie, angefüllt mit schwebenden Sätzen, rasenden Abenteuern und frechen Entzauberungen. Rühmkorf zu lesen ist ein ästhetischer Genuß, eine intelligente Verführung und eine Erinnerung daran, daß Sprache ein herrliches Instrument sein kann.« (Gabriele von Arnim, Die Welt)

Eva Demski: Katzenbuch

Titel: Katzenbuch : Mit Abbildungen von Tomi Ungerer / Eva Demski
ill. von Tomi Ungerer
Autorin: Demski, Eva ; Ungerer, Tomi [Ill.]
Ausgabe: 1. Aufl.
Verleger: Berlin : Insel Verlag
Erscheinungstermin: 7. Dezember 2010
Umfang/Format: 93 S.
Gesamttitel: Insel-Taschenbücher ; 3654
ISBN: 978-3-458-35354-6
Bestellnummer(n): 35354
EAN: 9783458353546
Einband/Preis: PB. : EUR 6.00

Buch ansehen bei amazon.de

»Die Katze kennt ihre Aufgabe in der Menschenwelt sehr genau: sie macht das Alleinsein erträglich, sie verzeiht uns und kann uns so viel lehren: nicht als Kindersatz, nicht als Freundersatz, einfach als Katze.« Eva Demskis Katzengeschichten zeigen die Katze wie sie ist: listig, wachsam, hungrig, schmusig, intelligent und immer auf der Hut. Die eigens zu diesem Buch gezeichneten Katzen stellen die »elegante, gutangezogene Gesellschaft« so vor, wie es nur einer kann: Tomi Ungerer.

Detlef Bluhm: Das große Katzenlexikon

Titel: Das große Katzenlexikon / Detlef Bluhm
Autor: Bluhm, Detlef
Ausgabe: 1. Auflage; Lizenzausgabe
Verleger: Berlin : Insel Verlag
Erscheinungstermin: 7. Dezember 2010
Gesamttitel: Insel-Taschenbücher ; 3653
ISBN: 978-3-458-35353-9
Bestellnummer(n): 35353
EAN: 9783458353539
Einband/Preis: PB. : EUR 14.00

Buch ansehen bei amazon.de

Kurze Leseprobe beim Schöffling Verlag

Das optimale Buch für jeden, der Katzen liebt und alles und noch etwas mehr über sie erfahren möchte

»Legen Sie sich gemütlich zu Ihrer Katze aufs Sofa und entspannen Sie! Denn vielleicht ist Das große Katzenlexikon das erste Nachschlagewerk, das Sie von A bis Z durchlesen. Nach 350 Seiten Lektüre, mit faszinierenden Fotos und Zeichnungen, wissen Katzenfreunde, was sie schon immer ahnten: Ohne Katzen wäre die Welt eine andere und eine ärmere.« (Ingrid Backes, Deutsche Welle)

Das große Katzenlexikon bietet über 300 Stichwörter und zehn umfangreiche Schlüsselbegriffe, beispielsweise die erste Geschichte der Katze im Comic. Zahlreiche Abbildungen illustrieren diese rare Fundgrube feliden Wissens, in der (fast) die ganze Welt der Katze abgebildet wird. Detlef Bluhm hat ein das Bisherige weit überragendes, spannend und witzig erzähltes Lexikon verfaßt, in dem auf jeder Seite selbst für den Kenner Überraschungen und neue Erkenntnisse lauern.

Montag, November 29, 2010

KrimiWelt Bestenliste Dezember 2010

24.11.2010. Mich ereicht eine E-Mail von der Kulturredaktion der "Welt", in der sie mir mitteilen, dass das Feuilleton ihrer Zeitung komplett restrukturiert wird. Im Zuge dessen würde die "KrimiWelt Bestenliste" nicht mehr von ihnen abgedruckt und infolgedessen auch nicht mehr im Vorfeld als pdf verschickt, wie sie es bisher getan haben. Große Irritation. Prompt folgt vier Stunden später eine zweite E-Mail, in der sich die Redaktion für die Verwirrung entschuldigt: Natürlich würde es weiterhin die Bestenliste geben, nur jetzt halt ohne Beteiligung der "Welt". Sie könne aber zum Beispiel von der arte-Homepage heruntergeladen werden. Erleichterung meinerseits. Ich fand von je her, dass die KrimiWelt Bestenliste ein ganz brauchbarer Wegweiser durch den Dschungel der monatlichen Neuerscheinungen war und ist. Hier also die Liste für den Dezember 2010 - noch rechtzeitig, um für die Weihnachtseinkäufe konsultiert zu werden. Ihre Lieben werden sich drüber freuen:

1 (-)

John le Carré: Verräter wie wir

Titel: Verräter wie wir : Roman / John le Carré. Aus dem Engl. von Sabine Roth
Autor: Le Carré, John ; Roth, Sabine [Übers.]
Verleger: Berlin : Ullstein
Erscheinungstermin: 27. Oktober 2010
Umfang/Format: 413 S. ; 22 cm
Einheitssachtitel: Our kind of traitor <dt.>
ISBN: 978-3-550-08833-9
EAN: 9783550088339
Einband/Preis: Pp. : EUR 24.95
Schlagwörter: Antigua <Insel> ; Russen ; Mafia ; Geldwäsche ; Aufklärung <Kriminologie> ; Belletristische Darstellung

Buch ansehen bei amazon.de

Leseprobe auf vorablesen.de

Antigua/London/Paris/Schweiz: Dima ist die Seele der russischen Mafia. Seit seiner Zeit als Gefangener im Gulag hat er sich an ihre Spitze hochgearbeitet. Sein Spezialgebiet: die Geldwäsche. Doch seine Tage sind gezählt. Er hat Feinde unter den mächtigen Weggefährten. Um das Überleben seiner Familie zu sichern, geht er einen Pakt mit dem Westen ein. Er bietet sein Wissen im Tausch gegen ein Leben in England. Eine Sensation für den britischen Geheimdienst, der einwilligt. Aber die Agenten stoßen auf einen bedrohlichen Widerstand. Der lange Arm der Mafia reicht bis weit in den Westen. Wie lange wird Dima seine russischen Freunde täuschen können? Verräter wie wir ist ein leidenschaftlicher Roman über die Korrumpierbarkeit des Westens und über die Zerbrechlichkeit der Demokratie.



Der Roman Verräter wie wir ist auch als Hörbuch erhältlich:

5 Audio CDs
Gelesen von Johannes Steck
Gekürzte Lesung
Verlag: Hörbuch Hamburg
Erscheinungsdatum: Oktober 2010
ISBN-10: 3899031946
ISBN-13: 978-3899031942
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren

2 (1)

Don Winslow: Tage der Toten

Titel: Tage der Toten : Kriminalroman / Don Winslow
Aus dem Amerikan. von Chris Hirte
Verfasser: Winslow, Don; Hirte, Chris [Übers.]
Ausgabe: Dt. Erstausg.
Verleger: Berlin : Suhrkamp
Erscheinungstermin: 20. September 2010
Umfang/Format: 689 S. ; 21 cm
Gesamttitel: Suhrkamp-Taschenbuch ; 4200
Originaltitel: The power of the dog <dt.>
ISBN: 978-3-518-46200-3
Bestellnummer: 46200
Einband/Preis: kart. : EUR 14.95
Schlagwörter: Mexiko ; Drogenkriminalität ; Mafia ; Geschichte 1984-2004 ; Belletristische Darstellung

Buch ansehen bei amazon.de

Leseprobe auf amazon.de

USA/Mexiko/Mittelamerika: Mit großem Tatendrang hat sich der US-Drogenfahnder Art Keller daran gemacht, in die Strukturen der mexikanischen Drogenmafia einzudringen – mit Erfolg. So viel Erfolg, dass die Drogendepots reihenweise auffliegen und die Narcotraficantes die Jagd auf ihn eröffnen. Nachdem sein Mitarbeiter von den Gangstern zu Tode gefoltert wurde, schwört Art Keller Rache und startet einen gnadenlosen, blutigen Feldzug gegen die Drogenbarone. Zu spät bemerkt er, dass er sich damit neue Feinde macht – und die sitzen in Washington. Was als „Iran-Contra-Affäre“ in die Geschichte einging, erlebt Keller als gigantisches Drogen-, Geldwäsche- und Waffengeschäft. Vor die Wahl gestellt, seiner Regierung zu dienen oder seinem Gewissen zu folgen, trifft er eine einsame Entscheidung – und stößt dabei auf unverhoffte Verbündete.

»Das Buch des Jahrzents.« Lee Child

»Ein Epos wie Der Pate.« Andrew Vachss

»Vom ersten, herzzerreißenden Satz an war ich süchtig nach diesem Buch.« Ken Bruen

»Winslow ist einfach der Hammer.« James Ellroy

3 (3)

David Peace: Tokio, besetzte Stadt

Titel: Tokio, besetzte Stadt : Roman / David Peace
Aus dem Engl. von Peter Torberg
Verfasser: Peace, David; Torberg, Peter [Übers.]
Verleger: München : Liebeskind
Erscheinungstermin: 23. August 2010
Umfang/Format: 350 S. ; 22 cm
Originaltitel: Occupied city <dt.>
ISBN: 978-3-935890-74-8
Einband/Preis: Pp. : EUR 22.00
Schlagwörter: Tokio ; Besetzung ; Giftmord ; Aufklärung <Kriminologie>; Geschichte 1948 ; Belletristische Darstellung

Buch ansehen bei amazon.de

Leseprobe beim Liebeskind Verlag

Tokio 1948: David Peace legt nach. Im zweiten Band seiner preisgekrönten Tokio-Trilogie lässt er zwölf Personen von einem rätselhaften Giftmord erzählen. Jede aus ihrer Sicht, jede mit ihrem eigenen Verhältnis zur Wahrheit. Denn niemand kann den dunklen Schatten der Vergangenheit entkommen.

Tokio, 1948: In den Ruinen der kriegsversehrten Stadt beginnt der Wiederaufbau, doch es herrschen immer noch Korruption und Gewalt. Die Menschen kämpfen ums Überleben, schuldbeladen und gedemütigt von der amerikanischen Besatzungsmacht.

An einem kalten Tag im Januar betritt ein Mann die Zweigstelle der Teikoku Bank im Viertel Shiinamachi. Er weist sich als Amtsarzt aus und erklärt dem stellvertretenden Filialleiter, dass es in der Nachbarschaft einen Fall von Ruhr gegeben habe und er vom Gesundheitsministerium beauftragt worden sei, alle Mitarbeiter zu impfen. Die sechzehn anwesenden Bankangestellten folgen seinen Anweisungen und trinken die verabreichte Flüssigkeit. Zwölf von ihnen sterben sofort, die anderen vier werden bewusstlos. Der Mann raubt nur einen Teil der Geldvorräte und verschwindet spurlos. Es beginnt die größte Verbrecherjagd in der Geschichte Japans.

4 (-)

Åke Edwardson: Der letzte Winter

Titel: Der letzte Winter : Kriminalroman / Åke Edwardson
Aus dem Schwed. von Angelika Kutsch
Autor: Edwardson, Åke ; Kutsch, Angelika [Übers.]
Verleger: Berlin : Ullstein
Erscheinungstermin: 27. Oktober 2010
Umfang/Format: 510 S. ; 22 cm
Einheitssachtitel: Den sista vintern <dt.>
ISBN: 978-3-550-08713-4
3-550-08713-6
EAN: 9783550087134
Einband/Preis: Pp. : EUR 19.95

Buch ansehen bei amazon.de



Göteborg/Nueva Andalucia: Ein kalter Dezembertag. Völlig in sich versunken spielt Erik Winters Tochter am Strand. Da treibt plötzlich ein Toter im Wasser. Tagelang quälen die kleine Elsa Alpträume. An Heiligabend erhält Erik Winter eine DVD, mit der ihm der Killer einen weiteren Mord ankündigt. Hilflos muss Winter zusehen, wie das Böse in sein Leben eindringt.

Albträume, Mysterien. Winter und seine Leute: irritiert, versponnen, verstört, fixiert. Verweise führen in die Vergangenheit, Erklärungen erklären nichts. Sehr stark. Edwardson auf der Höhe seiner Kunst.

Dieses Buch ist der 10. Band aus der Reihe "Ein Erik-Winter-Krimi".

Der Roman Der letzte Winter ist auch als Hörbuch erhältlich:

4 Audio CDs
Gelesen von Ulrike Grote und Hannes Hellmann

Verlag: Hörbuch Hamburg
Erscheinungstermin: Oktober 2010
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3899030834
ISBN-13: 978-3899030839
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren

Hörprobe bei Hörbuch Hamburg

5 (2)

Zoran Drvenkar: DU

Titel: Du : Roman / Zoran Drvenkar
Verfasser: Drvenkar, Zoran
Verleger: Berlin : Ullstein
Erscheinungstermin: 29. September 2010
Umfang/Format: 574 S. ; 22 cm
ISBN: 978-3-550-08773-8
Einband/Preis: Pp. : EUR 19.95

Buch ansehen bei amazon.de

Leseprobe auf vorablesen.de

Berlin/Norwegen: Nimm einen Mann, der durch ganz Deutschland reist und keine Gnade kennt. Wo er hinkommt, bleibt niemand am Leben. Nenn ihn Der Reisende, mach ihn zum Mythos und fürchte ihn.

Nimm fünf Freundinnen, die erst dem Chaos die Tür öffnen und dann die Flucht ergreifen. Nenn sie Die süßen Schlampen und meide sie.

Nimm einen Vater, der verfolgt wird von seiner Vergangenheit und über Leichen geht, um sein Ziel zu erreichen. Und jetzt stell dir vor, er will die fünf Freundinnen aufhalten. Um jeden Preis. Nenn ihn Der Logist und meide ihn.

Sie alle bewegen sich aufeinander zu, sie sind voller Rache und haben keine Ahnung, dass du sie beobachtest.

Der Roman "Du" von Zoran Drvenkar ist auch als Hörbuch erhältlich:

6 CDs, gekürzte Lesung
Gelesen von Matthias Brandt
Verlag: Hörbuch Hamburg
Erscheinungstermin: Oktober 2010
ISBN-10: 3899031814
ISBN-13: 978-3899031812

6 (-)

Solange Fasquelle: Trio infernal

Titel: Trio Infernal : Roman / Solange Fasquelle
Aus dem Franz. von Irène Kuhn und Ralf Stamm
Autorin: Fasquelle, Solange ; Kuhn, Irène [Übers.]
Ausgabe: 1. Aufl.
Verleger: Düsseldorf : Lilienfeld-Verlag
Erscheinungsdatum: 20. Oktober 2010
Umfang/Format: 191 S. ; 21 cm
Einheitssachtitel: Le trio infernal <dt.>
ISBN: 978-3-940357-20-5
EAN: 9783940357205
Einband/Preis: Pp. : EUR 19.90
Schlagwörter: Marseille ; Mörder ; Intensivtäter ; Verätzung ; Geschichte 1925 ; Belletristische Darstellung

Buch ansehen bei amazon.de

Leseprobe beim Lilienfeld Verlag

Marseille, Mitte der 20er Jahre: Der 1.Weltkrieg ist vorbei. Rechtsanwalt Georges Sarret betreibt Versicherungsbetrug in großem Stil, indem er seine Komplizinnen, die deutschen Schwestern Philomène und Catherine Schmidt an ältere, nicht mehr ganz gesunde Herren verheiratet und nach dem freundlichen Hinscheiden der Ehemänner mit ihnen die ausgezahlten Lebensversicherungen verpraßt. Ganz ohne fremde Helfer kommen sie nicht aus, aber der kühl planende Sarret ist entschlossen, das entsprechende Risiko gering zu halten, koste es, was es wolle. Nach einem wahren Kriminalfall werden so in Solange Fasquelles Roman in beängstigendem Tempo aus unangenehmen Mitwissern blutige Schwefelsäuresuppen und aus dem lasziven Gaunertrio das "Trio Infernal".

Fasquelles Tatsachenroman wurde 1974 mit Michel Piccoli und Romy Schneider verfilmt. Ein Stück Filmgeschichte, ein sprichwörtlich gewordener Titel, ein wahres Verbrechen und ein bis jetzt nie übersetzter Krimierfolg: Trio Infernal. Historisches Semifreddo, mit spitzem Finger serviert.

7 (9)

Oliver Bottini: Das verborgene Netz

Titel: Das verborgene Netz : Kriminalroman / Oliver Bottini
Verfasser: Bottini, Oliver
Ausgabe: 1. Aufl.
Verleger: Frankfurt, M. : Scherz
Erscheinungstermin: 1. Oktober 2010
Umfang/Format: 316 S. ; 19 cm
ISBN: 978-3-502-11055-2
Einband/Preis: Pp. : EUR 14.95
Schlagwörter: Freiburg ; Kriminalbeamtin ; Aufklärung ; Geheimdienst ; Belletristische Darstellung

Buch ansehen bei amazon.de

Berlin: Ein Mann wird zusammengeschlagen, der Täter entkommt unerkannt. Kripo-Hauptkommissarin Louise Bonì ermittelt, denn eine Spur führt nach Freiburg. Ein beunruhigender Fall: Der Täter scheint ein Profi zu sein, das Opfer ein Geheimdienstspitzel, die einzige Zeugin weiß mehr, als sie sagt, und im Hintergrund agiert der Verfassungsschutz, verweigert aber die Kooperation. Ein ums andere Mal wird Louise Bonì ausgebremst doch wann hätte sie sich davon je beeindrucken lassen? Sie spürt, dass sich das Netz immer enger zusammenzieht. Doch bis sie die Wahrheit entdeckt, ist es für einen der Beteiligten bereits zu spät.

Oliver Bottini, Träger des Deutschen Krimi Preises, erzeugt in seinem fünften Roman mit Kommissarin Louise Bonì eine faszinierend-bedrohliche Atmosphäre der Spannung, der sich keiner entziehen kann.

8 (-)

Joe R. Lansdale: Kahlschlag

Titel: Kahlschlag / Joe R. Lansdale
Aus dem Englischen von Katrin Mrugalla
Autor: Landsdale, Joe R.; Mrugalla, Katrin
Verleger: Berlin: Golkonda
Erscheinungstermin: 2010 (?)
Umfang/Format: PB, 368 S.
ISBN-10: 3942396017
ISBN-13: 978-3942396011
Einband/Preis: Pb., EUR 16,90

Buch ansehen bei amazon.de

Leseprobe beim Golkonda Verlag

Osttexas in den 30er Jahren: In Camp Rapture ist die Sägemühle der Familie Jones der größte Arbeitgeber. Pete, einziger Sohn der Familie und Constable des kleinen Orts, prügelt und vergewaltig regelmäßig seine Frau Sunset, bis diese ihn eines Tages in Notwehr erschießt.
Ganz Camp Rapture steht Kopf, als Petes Mutter sich nicht nur auf Sunsets Seite schlägt, sondern auch dafür sorgt, dass ihre Schwiegertochter der neue Constable des Ortes wird. Als wäre diese Kröte nicht schon schwer genug zu schlucken, nimmt Sunset ihre neue Aufgabe auch noch außerordentlich ernst. Ihre Untersuchung eines rätselhaften Doppelmords reißt sie in einen gefährlichen Strudel aus Gier, Korruption und brutaler Gewalt.

9 (-)

Håkan Nesser: Die Perspektive des Gärtners

Titel: Die Perspektive des Gärtners : Roman / Håkan Nesser
Aus dem Schwed. von Christel Hildebrandt
Autor: Nesser, Håkan ; Hildebrandt, Christel [Übers.]
Ausgabe: 1. Aufl.
Verleger: München : btb
Erscheinungsdatum: 23. August 2010
Umfang/Format: 316 S. : Kt. ; 22 cm
Einheitssachtitel: Maskarna på Carmine Street <dt.>
ISBN: 978-3-442-75173-0
EAN: 9783442751730
Einband/Preis: Pp. : EUR 19.99

Buch ansehen bei amazon.de

Leseprobe auf randomhouse.de

New York: Wo ist Sara? Vierzehn Monate ist es her, dass Erik und Winnie Steinbecks vierjährige Tochter verschwunden ist. Beim Spielen von einem fremden Mann auf der Straße angesprochen, in einem dunklen, großen Wagen mitgenommen. Das ist alles, was man weiß. Danach verliert sich die Spur. Kein Erpresserbrief, kein Hinweis auf mögliche Täter. Es ist nicht der erste Schicksalsschlag für Winnie – war doch ihr erster Mann zusammen mit der gemeinsamen Tochter tödlich verunglückt.

Um Abstand zu gewinnen, schlägt Winnie Erik deshalb vor, in die USA zu ziehen. Die beiden lassen sich in New York nieder. Und zunächst scheint dies die rettende Idee. Winnie fängt wieder an zu malen, Erik geht jeden Tag in eine öffentliche Bibliothek, um dort zu schreiben.

Schon bald jedoch kippt die Situation. Seltsame Dinge geschehen. Winnie behauptet zu wissen, dass Sara noch lebt. Sie malt ein Bild, das exakt die Situation der Entführung wiedergibt, alles ist fotogenau wiedergegeben – bis auf das Gesicht des Mannes. Erik ist beunruhigt. Durch Zufall entdeckt er, dass seine Frau heimlich aus dem Haus geht, wenn er fort ist. Dass sie obskure Bekanntschaften pflegt. Sie streitet es ab. Und dann erfährt er, dass Winnie ihm nicht die Wahrheit gesagt hat über ihre Vergangenheit ...

Der Roman Die Perspektive des Gärtners ist auch als Hörbuch erhältlich:

4 Audio-CDs, Laufzeit: ca. 280 Minuten
Gekürzte Lesung
Gesprochen von Dietmar Bär
Verlag: Random House Audio
Erscheinungsdatum: 23. August 2010
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3837103943
ISBN-13: 978-3837103946

10 (5)

Heinrich Steinfest: Batmans Schönheit

Titel: Batmans Schönheit : Chengs letzter Fall / Heinrich Steinfest
Verfasser: Steinfest, Heinrich
Ausgabe: Orig.-Ausg.
Verleger: München ; Zürich : Piper
Erscheinungstermin: September 2010
Umfang/Format: 269 S. ; 19 cm
Gesamttitel: Piper ; 5764
ISBN: 978-3-492-25764-0

Buch ansehen bei amazon.de

Leseprobe beim Piper Verlag

Wien: Krimi und literarische Engelserscheinung, Apotheose eines Krebses namens Batman und – vorläufig – letzter Fall des einarmigen chinesischen Detektivs Cheng aus Wien.

Privatdetektiv Markus Cheng hat glücklich privatisiert. Er lebt jetzt zufrieden mit Frau und Stieftochter. Doch als er dem Wunsch der kleinen Lena nach einem Haustier nachgibt - man einigt sich auf Krebse -, fangen die Probleme an. Denn mit dem Zucht-Set Urzeitkrebse ist es nicht getan. Bald zucken zwar Larven durchs Wasser, und irgendwann gibt es auch kleine Krebstiere. Doch nach ein paar Wochen sind alle tot - bis auf einen, den Cheng Batman tauft. Die faszinierende Langlebigkeit Batmans basiert auf einem Verbrechen. Als Cheng das erkennt, ist es schon fast zu spät.

Der Roman 'Batmans Schönheit' von Heinrich Steinfest ist auch als Hörbuch erhältlich:

4 CDs, gekürzte Lesung
Sprecher: Dietmar Mues
Verlag: Osterwoldaudio
Erscheinungstermin: August 2010
ISBN-10: 3869520574
ISBN-13: 978-3869520575

Montag, November 15, 2010

Erma Bombeck: Nur der Pudding hört mein Seufzen

Manchmal überkommt es mich. Ich packe einen Karton Konvolut aus, schlage ein x-beliebiges Buch auf und lese mich fest. Dann können Stunden vergehen, bevor ich mich wieder ans Arbeiten mache. Im besten Fall koche ich mir noch eine Kanne Tee, verziehe mich unter die Leselampe und tauche ein in die Lektüre. Das kann mir bei Büchern aller Art passieren, egal, ob es ein alte Ausgabe mit Gedichten von Keats ist oder ein abgegriffenes Taschenbuch, dessen Titel mich an eine weit zurückliegende Zeit erinnert.

Erma Bombecks Nur der Pudding härt mein Seufzen stammt aus den 60er Jahren, ist hier in Deutschland aber erst 1980 veröffentlicht worden. Der englische Originaltitel, At wit's end, zeigt ein wenig deutlicher, worum es eigentlich geht: Da ist eine Hausfrau mit ihrem Latein am Ende, eigentlich wird ihr alles zu viel, aber statt in die Therapie zu gehen, beschließt sie, ihre Erfahrungen zu Papier zu bringen. Und sie tut das mit einer solchen Überspitzung und Ironie, dass ich als Leser gar nicht anders kann, als mich in den Sog ihrer Alltagserfahrungen hineinziehen zu lassen. Und herzhaft über all die kleinen, nur allzu bekannten Katastrophen des täglichen Lebens zu lachen:

Erma Bombeck: Nur der Pudding hört mein Seufzen

Titel: Nur der Pudding hört mein Seufzen / Erma Bombeck
Aus dem Amerikan. von Isabella Nadolny
beigefügte Werke: Wenn meine Welt voll Kirschen ist, was tu' ich mit den Kernen?/Ich hab' mein Herz im Wäschekorb verloren
Autorin: Bombeck, Erma
Ausgabe: 12. Aufl.
Verleger: Bergisch Gladbach : Lübbe
Erscheinungsdatum: 28.04.1987
Umfang/Format: 654 S. ; 18 cm
Gesamttitel: Bastei-Lübbe-Taschenbuch ; Allgemeine Reihe
Originaltitel: At wit's end
ISBN: 978-3-404-10887-9
Einband: kart.

Leider ist für dieses Buch derzeit keine Leseprobe verfügbar, und es ist schwer zu vermitteln, warum eine bekennende Hausfrau, die nichts anderes tut, als über ihren ganz normalen Familienalltag zu berichten, auf ein derartiges Leserecho stoßen kann, dass ihr Buch sich allein in Deutschland mittlerweile weit über 2 Millionen mal verkauft hat. Als ich das Buch drei Stunden und 220 Seiten später aus der Hand legte, hatte sich meine Laune deutlich gebessert. Nein, das war kein vertaner Abend, sondern hat mich neu geerdet und meinen Blick auf die Unbill des täglichen Lebens verändert.

Wie kam es, dass ich mich so schnell festlas? Eine Freundin von mir, Mutter dreier Töchter, von denen zwei mitten in den Wehen ihrer Pubertät stecken und die dritte gerade einen Probelauf für ihren späteren Aufstand unternimmt, hatte gerade die Fahne geschwenkt und sich in Therapie begeben. Nun weiß ich, dass sie zwischenzeitlich gern leichte Hausfrauenlektüre konsumiert. Über Hera Lind konnte sie sich köstlich amüsieren. Nun erinnerte ich mich daran, dass ich vor dreißig Jahren meine Mutter mit Erma Bombeck beglückt hatte - ohne den Pudding selbst zu kennen, einfach, weil der Name der Autorin damals in aller Munde war. Mutter war begeistert gewesen. Auch sie stand auf das, was man damals unter leichter Lektüre verstand. Also musste ich jetzt, als ich das zerlesene Taschenbuch aus dem Karton holte, unweigerlich an die Freundin denken und begann, in dem Band zu blättern.

Schon auf den ersten Seiten macht Bombeck klar, dass sie selbst sich mitten in einer Depression befand, als sie auf die Idee kam, sich ihren Ärger über Kinder, Ehemann und Hausfrauenpflichten vom Leib zu schreiben. Wenn ich in dem Buch also mit einem rechnen konnte, dann mit einem gewissen Grad an Empathie für die gestresste Familiendompteurin.

Die Art jedoch, wie sie ihren Alltag überzeichnet und ironisch zuspitzt, ist mehr als nur der Versuch, sich über ihre Umgebung lustig zu machen. Erma Bombeck bricht den Dramen, die allesamt einen hohen Wiedererkennungswert haben, mit einem Augenzwinkern die Spitze ab. Dass sie sich selbst in ihren Beschreibungen nicht allzu ernst nimmt, mag ihr geholfen haben, über das Schreiben ihre Depression abzubauen. Für mich als Leser ist sie ein Glücksfall. Ein kleines Glück, sicher. Weit entfernt von allem, was man als hohe Literatur bezeichnen könnte. Aber eben verdammt dicht dran an der Wirklichkeit.

Donnerstag, November 04, 2010

Radsport-Training ohne Rinderwahn

Irgendwie ist es ja auch lustig. Drei gelbe Trikots hat sich Alberto Contador geholt, aber so richtig getraut hat dem Spanier niemand, seit er damals in die Affaire Fuentes verstrickt war. Bei der diesjährigen Tour de France fanden die WADA-Leute dann das Kälbermastmittel Clenbuterol bei ihm. Und wie reagiert Contador? Er schimpft auf die Qualität der Steaks, die er zur Stärkung seiner Leistungskraft zu sich nimmt. Was kann er dafür, wenn die Bauern ihre Kälber künstlich mästen?

Das es auch anders geht, zeigen die Autoren Georg Neumann, Arndt Pfützner und Anneliese Berbalk in ihrem Buch "Optimiertes Ausdauertraining", das jetzt im November 2010 in die 6. Auflage geht:

Optimiertes Ausdauertraining

Titel: Optimiertes Ausdauertraining / Georg Neumann ; Arndt Pfützner ; Anneliese Berbalk
Autoren: Neumann, Georg ; Pfützner, Arndt ; Berbalk, Anneliese
Ausgabe: 6., rev. Ausg.
Verleger: Aachen : Meyer & Meyer
Erscheinungstermin: 19. November 2010
Umfang/Format: 344 S. ; 240 mm x 165 mm
ISBN: 978-3-89899-615-0
EAN: 9783898996150
Einband/Preis: Pb. : ca. EUR 19.95

Buch ansehen bei amazon.de

»Der Ausgangspunkt der Darstellung in Optimiertes Ausdauertraining sind die zu erreichenden Anpassungen durch Training. Die Anpassungen in Organen und Funktionssystemen werden dem Traimningsbelastungsmaß gegenübergestellt. Die biologische Anpassung durch Training hat das Primat bei der Leistungsentwicklung. Dargestellt werden grundlegende Regeln des Leistungstrainings, besonders in den Ausdauersportarten, unter Beachtung des Lebensalters.

Durch die komplexe Darstellung des Umfeldes im Training aus sportmedizinischer und sportmethodischer Sicht sollen Sportreibende, TrainerInnen, ÜbungsleiterInnen und medizinische BetreuerInnen Anregungen für ihre Aufgaben bekommen. Aufwand und Nutzen des Trainings sollten entsprechend dem individuellen Leistungsvermögen und der zur Verfügung stehenden Zeit in einem ausgewogenen Verhältnis stehen. Da die Entlastung zur richtigen Zeit einen gleich hohen Stellenwert wie die Belastung einnimmt, wird der Gestaltung der Reizverarbeitung in den Regenerationszeiträumen besondere Bedeutung geschenkt. Die Bedingungen für die Zunahme des Trainingswirksamkeit werden ausführlich dargestellt.«

Neuerscheinungen rund um Shakespeare November 2010

Zwei Verlage, von denen ich keine Shakespeare-Themen erwartet hätten, sind Sinus und Severin. Der Schweizer Sinus Verlag versteht sich selbst als "Label für historische Orgeln", hat aber nebenbei einige wenige Hörbücher der Weltliteratur auf den Markt geworfen. Jetzt im November die unvermeidlichen Sonette Shakespeares. Der Hamburger Severus Verlag hingegen druckt alles, was kein Copyright mehr hat, oder mit deren eigenen Worten: „Bei uns finden Sie qualitativ hochwertige Neuauflagen antiquarischer Bücherschätze: entweder als Nachdruck des Originals oder aber als von Fraktur in zeitgenössische Schrift übertragene Neubearbeitung.“ Sein neuester Wurf ist die Wiederveröffentlichung von Eduard Engels Shakespeare-Biografie.

William Shakespeare: Sonette

2 CDs mit Booklet
Sprecher: Peter Matic
Verlag: Kilchberg/Schweiz: Sinus Verlag
Erscheinungstermin: November 2010
Sprache: Deutsch, Englisch
ISBN-10: 3905721910
ISBN-13: 978-3905721911

Hörbuch ansehen bei amazon.de

Shakespeares 154 Sonette sind eines der meistübersetzten Werke der Weltliteratur. Dabei gehört die hier erstmals als Hörbuch gebotene Umdichtung von Stefan George zu den herausragenden Leistungen der Kunst des Übersetzens. Das Booklet enthält sowohl den deutschen wie auch den englischen Text, dazu einen ausführlichen Kommentar. Gelesen werden die Gedichte von Peter Matic, gegenwärtig einer der renommiertesten deutschsprachigen Sprecher.

Eduard Engel: Shakespeare - Mit Anhang: Der Bacon-Wahn

aus Fraktur übertragen
Taschenbuch: 150 Seiten
Verlag: Severus Verlag
Erscheinungstermin: November 2010
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3942382970
ISBN-13: 978-3942382977

Buch ansehen bei amazon.de

Dieses ursprünglich 1897 bei Baedecker erschienene Bändchen ist ein Auszug aus Engels "Geschichte der englischen Literatur". Im Band "Englische Studien" von Johannes Hoops (Leipzig, 1900, S. 440f) fand ich folgende Bemerkungen zu Engels "Shakespeare":

»Dies Büchlein von nicht einmal 70 Seiten darf sich ohne Arroganz den Nebentitel ("Ein Handbüchlein" A.d.B.) beilegen; denn es liefert in der Tat eine äusserst geschickt geordnete Sammlung aller Fakten, die die Forschung mühsam festgestellt hat. Sei es über Leben und persönliches Wesen, die Dichtungen und ihre Geschichte, oder ihre Quellen und in Zusammenhang damit des Dichters Bildung, seine dichterische Bedeutung, das Urteil der Zeitgenossen sowie der englischen, französischen und deutschen Epigonen. Endlich gibt er einige 'Rätselfragen', die aber eigentlich schon der Eingang seines biographischen Paragraphen in Bausch und Bogen absolviert, und trumpft den 'Bacon-Wahn' ab, worauf noch eine 'Bücherkunde' folgt, enthaltend bibliographische Notizen zu den einzelnen, übrigens nicht in unserer vorstehenden natürlichen Reihenfolge gruppierten Abschnitten. Engels Heft erscheint wohlgeeignet, um in die wichtigsten Daten des Shakespeare-Wissens einzuführen und bei allgemein gebildeten tiefere Teilnahme für den erhabenen poetischen Genius zu erwecken, gutenteils dieser auch sogleich zu genügen.

Warum aber muss Engel seine Darlegungen mit einer 'Einleitung' anheben, die fast nur aus klobigen Angriffen auf die ihm so verhassten Philologen besteht, obschon doch die Brauchbarkeit seines sauberen übersichtlichen Grundrisses zweifellos ihrer eifrigen und erfolgreichen Tätigkeit zu danken ist? Wir bestreiten Engel seine Kompetenz im neuenglischcn Schrifttume, worin er sich hüben und drüben sehr fleissig umgesehen hat, nie und nimmer, wenn er auch kein Anglist ist, und wir erklären sein Shakespearebüchlein als ganz unverächtliche Vorschule für intimeres Eindringen in das Studium des Meisters.

Aber er sollte auch anerkennen, dass zum Votum über die älteren Epochen philologische Untersuchungen ebenso die Basis abgeben müssen wie eigene Lektüre alt- und mittelenglischer Originalien, und sollte aus eigenstem Interesse nicht einen Federkrieg mit philologischen Gegnern heraufbeschwören, wie er ihn anlässlich der ersten Auflage seiner Geschichte der englischen Literatur mit E. Kölbing in den Engl. Stud. VIII i86 bez. 425 zu kosten bekam. Auch wäre unbedingt nicht zu verschweigen, dass das vorliegende Büchlein nur ein Separatabdruck von Seite 121 — 187, d. h. des dritten Kapitels im eben genannten litterarhistorischen Gesamtwerke (»4., völlig neu bearbeitete Auflage« 1897) ist. Übrigens hätten da das 2. Kapitel, das Shakespeares unmittelbare Vorgänger, und das 4., das seine dramatisch tätigen Zeitgenossen und Nachfolger behandelt, sich passend anfügen lassen; ich empfehle das für eine Neuauflage und dafür die knotige, völlig unangebrachte 'Einleitung' zu streichen. Engel nehme sich an dem nichtphilologen Georg Brandes ein Muster, über dessen Shakespearedarstellung er wiederholt in Entzücken schwelgt.«